Gemeinsames Leitbild der Waldorfkindergärten Bergstedt und Volksdorf

 

Wir arbeiten nach dem Menschenbild Rudolf Steiners, welches die Grundlage der Waldorfpädagogik bildet.

Die Einzigartigkeit eines jeden Kindes in seiner Einheit aus Leib, Seele und Geist möchten wir wahrnehmen und unterstützen.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht das einzelne Kind das wir in der Gemeinschaft individuell begleiten. Wir wollen es in seiner Persönlichkeit in einer ganzheitlichen, menschenkundlichen Herangehensweise stärken.

Die eigenständige und unabhängige Entwicklung des Kindes wollen wir fördern. So kann es seinen Lebensweg selbstsicher und selbstbewusst suchen, finden und beschreiten.

Wir verstehen die Kindheit als einen kostbaren und unwiederbringlichen Zeitraum im Leben, den es zu schützen gilt. Das Kind darf bei uns Kind sein und sich im freien Spiel entfalten und sich die Welt zu eigen machen. In familiärer, fröhlicher, liebevoller Atmosphäre erfahren die Kinder Gemeinsamkeit, Vielfalt und Anerkennung.

Durch unsere sinnhaften Tätigkeiten als Kindergärtner/innen wollen wir die Kinder zum phantasievollen und nachahmenden Spiel anregen.

Durch Rhythmus und Wiederholung im Tages- , Wochen- und Jahresablauf geben wir den Kindern Halt und Orientierung. Wir wollen verlässliche, herzliche und liebevolle Zuwendung schenken, um den Kindern Sicherheit und Geborgenheit zu geben.

Wir bereiten den Kindern die Hülle, in der sie sich geschützt und in Freiheit entwickeln können und festigen somit ihr Urvertrauen.

Wir regen durch unsere Raumgestaltung, unser Außengelände, die Spielmaterialien, die Ernährung  sowie handwerklich-künstlerischen Aktivitäten intensiv die Sinne der Kinder an. Wir sprechen die Kinder altersgemäß und bildhaft an und motivieren sie mit allen Sinnen die Welt zu entdecken und zu begreifen.

Das Leben und Pflegen der christlichen Werte, wie Ehrfurcht vor der Schöpfung, Dankbarkeit, Zuversicht, Mitgefühl und Urvertrauen sind feste Bestandteile unserer Arbeit. Dieses zeigt sich auch durch das gemeinsame Feiern der christlichen Jahresfeste mit den Kindern und deren Eltern.

Durch rhythmische, freudige und spielerische Aktivitäten wie Puppenspiele, Fingerspiele, Singspiele, Reime, Reigen, Märchen und Geschichten geben wir der Sprach- und Denkentwicklung vielfältigen Raum.

Wir bilden für die Kinder im Kindergarten einen Ruhepol, gegenüber der sonst reizüberfluteten und schnelllebigen Welt.

Im kollegialen Umgang miteinander streben wir gemeinsame Werte wie Toleranz, Respekt, Akzeptanz und Empathie an. Wir wollen uns auf Augenhöhe als Gemeinschaft begegnen, üben uns in Selbstreflexion und Selbsterziehung. Jeder soll sich mit seinem Potential einbringen können. Wir wollen sowohl die eigenen als auch die Grenzen der Anderen wahrnehmen, akzeptieren und vertreten können.

Wir bemühen uns authentisch zu sein und wir schaffen Begegnungen zur einrichtungsübergreifenden, kollegialen Beziehungspflege.